Single Skin oder Double Skin -- die große Frage?

Für einfache Hike & Fly Abenteuer bei denen klar ist, dass es nur ein Abgleiter ins Tal wird nutzte ich am liebsten meinen Single Skin Schirm. Kollegen die einen regulären Schirm (Double Skin Schirm) fliegen, sind auch höchstens 1-2 Minuten länger in der Luft. Deswegen habe ich dann lieber den leichteren Schirm dabei.

Wenn es aber dann doch mal thermisch wird, ist man froh, wenn man den Streckenschirm dabei hat. Zwar bin ich mit dem Single Skin auch schon über 2h Strecke geflogen, aber die Talquerungen sind schon immer ein Risikoakt, wenn man nicht gleich wieder ein Steigen auf der anderen Talseite findet.

Auch bei stärkerem Wind fliegt ein normaler Gleitschirm (Double Skin Schirm) deutlich besser. Im Großen und Ganzen liebe ich aber den Single Skin. Und gerade bei Biwaktouren ist es schon eine deutliche Gewichts- und Platzersparnis im Rucksack.

Meine Ausrüstung:

  • Single Skin Schirm: Ozone XXLite 2
    • 15.6 m2 projizierte Fläche
    • 1.37 kg
  • Double Skin Schirm: Nova Mentor 5 Light S
    • 22.4 m2 projizierte Fläche
    • 4 kg

Gewichtsunterschied: 2.63 kg

Welche Schirme fliegt ihr und was sind eure Erfahrungen?

Hallo Stefan,

ich bin über einen längeren Zeitraum beide Schirmtypen geflogen. Doch ich habe meinen Airdesign UFO 21 Single Skin wieder verkauft.

Dieser Schirm war mir zu groß und hat schon 2,0 kg gewogen. Das ist für einen Single Skin in der heutigen Zeit schon etwas schwerer. Doch das Gewicht störte mich nicht unbedingt…

Der Leistungsunterschied zwischen meinem Double Skin Advance XI 23 ( 3,6 kg) war enorm, sodass ich mich vor einer Hike & Fly Tour meistens doch für den XI entschieden habe.

Nicht, dass schnelle Sinken des Single Skins hat mich gestört, sondern die geringe Geschwindigkeit, vor allem gegen den Wind.
Dazu muss ich jedoch sagen, dass es eher an der Größe des Schirmes (21 qm) lag. Ein kleinerer, schnellere Schirm hätte mir sicherlich mehr Spaß bereitet.

Trotzdem würde ich mir heute keinen Single Skin mehr kaufen. Meiner Meinung nach, ist die Technologie noch nicht ausgereift. Es gibt mittlerweile ein breites Angebot an schnellen, kleinen, aber auch leichten Double Skin Schirmen, wie z.B. Air Design Susi 3; Nova Bantam oder Swing Apus RS Hike, die sich dem Packmaß und Gewicht eines Singe Skins annäher aber trotzdem ordentlich Power haben! :wink:


Ein Single Skin reif zum Pflücken :crazy_face:

dann doch lieber so…


Ultralight im Morgengrauen unterwegs :slight_smile:

2 Like

Servus Stefan, servus Calli,

ich klinke mich jetzt hier auch mal ein, da ich leidenschaftlicher Single Skin Flieger bin. :blush:

Ich denke in erste Linie muss man vielleicht auch sagen, dass man meiner Meinung nach einen Single Skin nicht direkt mit einen normalen Gleitschirm vergleichen kann. Das wäre so ähnlich wie wenn ich ein PKW mit einem LKW vergleichen würde.

Das Fliegen mit einem Single Skin sollte einfach anders betrachtet werden, da es natürlich gewisse Eigenheiten hat, auf die man sich einstellen muss oder auch natürlich umstellen muss, da man ja doch in der Regel erstmal mit einem normalen Schirm in das Gleitschirmfliegen einsteigt.

Wenn ich mich mit anderen Gleitschirmfliegern über Single Skins unterhalte, dann fällt immer der Begriff „Leistung“. Man merkt dann immer wieder schnell wie sehr unsere Gesellschaft von diesem Wort geprägt ist und dass sich das auch in vielen anderen Bereichen durchzieht.

Wenn ich mit dem Single Skin unterwegs bin oder auch mit einem meiner anderen Schirme, dann steht für mich immer an erster Stelle der Genuss der Sache ansich, nämlich einfach fliegen zu können. Ob ich irgendwo früher oder später ankomme, ob ich von der Distanz her weiter oder kürzer fliege, ob es 2 Stunden oder nur 3 Minuten sind, spielt da keine Rolle.

Sicherlich Fakt ist, dass der Single Skin kein so gutes Gleiten hat wie ein normaler Gleitschirm, aber meiner Meinung nach fliegen diese Dinger mittlerweile richtig gut. Was habe ich nicht schon für tolle, thermische Flüge damit gehabt. In der Thermik gehen die richtig gut und mit ein bisschen Übung und Talent kann man sich sogar auch bei schwächeren Bedingungen gut halten. Gegen den Wind hat der Single Skin nach wie vor seine großen Schwächen, aber dazu kann ich von meiner Seite nur sagen, umdenken, viel mehr Pufferzonen mit einbeziehen, also mehr Abstand zu Gefahrenbereichen halten, früher nach möglichen Landeflächen ausschau halten und einfach ein bissl geduldiger sein, denn es geht hier nicht um Leistung oder um Wettkampf, sondern einfach ums Fliegen. :blush:

Ein großer Punkt, der mir immer sehr wichtig ist, und ich denke da geht es uns allen so, ist die passive Sicherheit eines Schirms. Natürlich ist die auch immer nur so gut wie der Pilot, der drunter hängt und wie er mit seinem Schirm umgeht.

Es fängt schon am Startplatz an, wo ich es einfach liebe, wenn der Schirm einfach und unkompliziert zu händeln ist, sowohl bei Nullwind, als auch bei starkem Wind. Denn gerade am Startplatz beim Hike&Fly, wo man nicht immer eine riesen Startwiese hat, spielt der Sicherheitsaspekt eine große Rolle.

In der Luft habe ich bisher auch nur gute Erfahrungen machen können. Und ich habe schon die unterschiedlichsten Situationen mit meinem Single Skin erleben dürfen. Hatte bisher noch nie einen Klapper, der Schirm steht richtig satt in der Luft, lässt sich super präzise steuern und kontrollieren. Diese Art zu fliegen habe ich bisher in meinen 10 Jahren, die ich fliege, nur beim Single Skin erlebt.

Um es also auf den Punkt zu bringen, vom Sicherheitspotenzial bin ich vom Single Skin extrem beeindruckt.

Ich könnte wahrscheinlich einen ganzen Tag über dieses Thema philosophieren, aber abschließend möchte ich auch betonen, darf man nie den Faktor Mensch vergessen. Jeder Hersteller baut tolle Schirme und sind auf dem besten Stand der heutigen Möglichkeiten und egal welchen Schirm man fliegt, egal welche Einstufung der Schirm hat, egal welche Vorliebe jeder einzelne Pilot hat, alle Faktoren hängen immer von dem Menschen ab, der unter dem Ding hängt, mit welcher Einstellung er den Gleitschirmsport ausübt. Deswegen finde ich es wichtig allen Dingen, über die man hier redet, über die man hier diskutiert, genug Luft lässt und jede Einstellung, jede Meinung jedes einzelnen respektiert und alles als Möglichkeit sieht, Erfahrungen zu sammeln und austauschen zu können, dass unser Sport dadurch vielleicht ein wenig sicherer werden kann und man den Genuss des Fliegens noch lange erleben darf.

Ich fliege folgende Schirme:

  • Little Cloud Goose Mk3 23.5 qm
  • Skyman Sir Edmund 2 20 qm
  • Little Cloud Bidule 38 qm (Tandem)
  • Skyman Sir Edmund Tandem Pro 31 qm

LG
Sascha

1 Like